im Aufbau! Inhalte kommen sobald wie möglich!

Forschen und Umsetzen

Hier ensteht ein neues Arbeitsgebiet!

Unsere Zukunft wird in der Stadt entschieden - nicht auf dem Land. Schon jetzt leben mehr Menschen eher naturfern und wissen nicht, wo unsere Nahrung produziert wird. Die Pflanzen in der Stadt haben nicht nur eine immense direkte Bedeutung für unser Wohlergehen in der Stadt, sondern müssen auch Lernort sein für "draußen" vor der Stadt...

Zusammenfassung

Landwirtschaftliches und forstwirtschaftliches Handeln erzeugt nationale und internationale soziale, ökologische und ökonomische Konflikte zwischen Interessengruppen.

Ethische Normen sind eine Konflikt-Reduktions-Strategie.

Die Agrarethik (und entsprechend die Forstethik) formuliert kein neues universelles, ethisches Konzept, sondern sucht Wege zur Operationalisierung von Standards richtigen Handelns in der land- und forstwirtschaftlichen Pflanzenroduktion. Zertifizierungssysteme können Dokumentationen ethisch richtigen Handelns im Agrar- und Forstbereich sein.

Ansatzpunkt für gesellschaftlich wirksamen Wandel in der Intention des Handelns ist das Unternehmen mit seiner spezifischen Kultur.

Publikationen dazu:

Feldmann, F. 2012: Integrierter Pflanzenbau – ein zukunftsfähiges Konzept für nachhaltiges Handeln in der Pflanzenproduktion. In: Meier, U. (Hrsg.): Agrarethik. Agrimedia. ISBN 978-3-86263-078-3, p. 191-210.

Feldmann, F., Meier, U., Carstensen, C. 2010: Wege zu einer Agrarethik mit Produktionsstandards und Auditierung. In: Heling, A. (Hrsg: Der Ostseeraum und seine Wälder. oekom-Verlag München, ISBN 978-3-86581-206-3; 118-133.

Feldmann, F., 2009: Angewandte Ethik in der internationalen Land- und Forstwirtschaft - wie sichern wir die Qualität des Pflanzenschutzes in der Zukunft? Phytomedizin, 39 (2) 3.

Meier, U., Feldmann, F., 2009: Bioenergie-Transparenz durch Standards und Zertifizierung? Forschungsreport 1-2009, 26-29.

Feldmann, F., 2007: The Concept of Best Agricultural Practice, FF Publisher, ISBN 978-3-00-021432-5; 32p

Feldmann, F., 2007b: The Concept of Best Agricultural Practice,<br /> In: Alford, D.V, Feldmann, F., Hasler, J., Tiedemann, A. v.: Best Practice in Disease, Pest and Weed Management, BCPC, ISBN: 978-1-901396-82-9, S. 126-127

Alford, D.V, Feldmann, F., Hasler, J., Tiedemann, A. v. (eds), 2007:Best Practice in Disease, Pest and Weed Management, BCPC, ISBN: 978-1-901396-82-9, 140p.

Meier, U., Feldmann, F. 2003: Bewertung der Produktionsqualität durch Selbstverpflichtung. 4. Symposium Phytomedizin und Pflanzenschutz im Gartenbau, Beiträge, ISSN 1728-9564, S. 211-213

Feldmann, F., 2003: Vorbildfunktion deutscher "Guter Landwirtschaftlicher Praxis" für außereuropäische Kooperationspartner und daraus erwachsende Aufgaben der Ressortforschung. In: Brockmeier, M., Flachowsky, G., v. Poschinger-Camphausen, U.: Statusseminar Welternährung-Beiträge zur globalen Ernährungssicherung, FAL Braunschweig, Sonderheft 258, 15-16

Feldmann, F., 2003: Riskante Produkte aus der Branchenkette verbannen, sichere aufnehmen – Gentechnik und Focus on Food Phytomedizin 33(4), 18-19

 

Zusammenfassung

Der Grund für eine geringe Produktivität brasilianischer Plantagen im Amazonasgebiet ist hauptsächlich in einer nicht angemessenen Kulturform für die Nutzpflanzen  zu suchen, die oft  in einer Monokultur als einer Ersatzgesellschaft für einstigen tropischen Regenwald besteht. Die Beseitigung der primären Pflanzengesellschaft führt zu ökologischen Ungleichgewichten.Die Pflanzen stehen auf verarmten Böden, weisen starke Mangelsymptome auf und reagieren sehr anfällig gegen Krankheiten; befallene Pflanzen haben einen stark verminderten Ertrag und können absterben. Die Kulturführung erfordert aufgrund des Krankheitsdruckes häufig einen großen Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln, der meistens nicht zum gewünschten Erfolg - der Ertragssicherung - führt. Eine kostenintensive Kultur für kleine Pflanzenproduktionsbetriebe oft nicht rentabel, so daß die Mehrzahl der Plantagen bald nach Anlegen wieder  aufgegeben werden. Am Beispiel eines integriertes Pflanzenschutzsystem für den Kautschukbaum in Amazonien wurde hier die Nutzung biologischer, der Pflanze förderlicher Kulturmaßnahmen erarbeitet, die auf den Einsatz teurer chemischer Mittel verzichtet und so zu einem an ökologischen Maßstäben orientierten Plantagenanbau führen sollte. Die durchgeführten Untersuchungen beschäftigten sich zunächst mit der Erarbeitung von Grundlagenwissen zur Situation des Kautschukbaumes in Plantagen und stellten die überragende Bedeutung der wichtigsten biologischen Ökofaktoren des Bodens - von Wurzelsymbionten der Pflanzen, Endo-Mykorrhizapilzen, heraus.

Darauf aufbauend konnte später ein erfolgreiches Multikultursystem aus baumförmigen Nutzpflanzen zur Rekultivierung von degradierten, aufgelassenen landwirtschaftlichen Nutzflächen entwickelt werden.

Publikationen dazu:

Feldmann, F., da Silva jr., P. J.,  Lieberei, R., 2002: AMF Spore Community Composition at Natural and Agricultural Sites in Central Amazonia – a Long Term Study. In: Lieberei, R., Bianchi, H-K., Boehm, V., Reisdorff, C., (eds.), 2002: Neotropical Ecosystems, Proceedings of the German-Brazilian Workshop, Hamburg 2000. GKSS-Geesthacht; p. 669-682

Feldmann, F., Silva Jr., J.P. und A.V.R. Jayaratne, 1999: Nutzung der arbuskulären Mykorrhiza in Baumschulen der Tropen am Beispiel des Kautschukbaumes Hevea spp. Mitteilungen der Biologischen Bundesanstalt, 363, 83-92.

Feldmann, F., 1998: On „dry land“ in the Amazonian region: Recultivation of agricultural land. In: BMBF+T (Ed.): Research for the tropical forest, p. 44-46

Feldmann, F., 1998: Recultivation: New uses for old land. In: BMBF+T (Ed.): Research for the tropical forest, p. 46-53

Feldmann, F., 1998: On the benefits of native plants. In: BMBF+T (Ed.): Research for the tropical forest, p. 48-49

Feldmann, F., Idczak, E., Martins, G., Nunes, J., Gasparotto, L., Preisinger, H., Moraes, V.H.F., Lieberei, R., 1995: Recultivation of degraded, fallow lying areas in central Amazonia with equilibrated polycultures: Response of useful plants to inoculation with VA-mycorrhizal fungi . Angewandte Botanik, 69, 111-118

Feldmann, F., Idczak, E., Nunes, C.D.M., 1995: A importancia dos fungos micorrizicos no manejo de sistemas agricolas na Amazonia.  In: Kanashiro,M, Parotta, J.A. (eds): Manejo e reabilitacao de areas degradadas e florestas secundarias na Amazonia; USDA, Puerto Rico, USA, S. 57-65

Feldmann, F., Müller, I., Weritz, J., Macedo, J.L.V., Idczak,E. , 1995: Isolamento, selecao e producao de fungos micorrizicos vesicular-arbusculares (FMVAs) e seu aplicacao em sistemas de policultivo. In: Kanashiro,M, Parotta, J.A. (eds): Manejo e reabilitacao de areas degradadas e florestas secundarias na Amazonia; USDA, Puerto Rico, USA, S. 66-71

Feldmann, F., Gasparotto, L., Preisinger ,H., Lieberei, R., 1995: Rekultivierung degradierter, brachliegender Monokulturflächen in ausgewogene Mischkulturflächen unter besonderer Berücksichtigung bodenbiologischer Faktoren. In: IAngBot Reports 111/112, 178-184

Feldmann, F., Gasparotto, L., Lieberei, R., Preisinger, H. , 1995: Utilizacao de areas abandonadas na Amazonia com policultivo de plantas perenes uteis<br /> In: Kanashiro,M, Parotta, J.A. (eds): Manejo e reabilitacao de areas degradadas e florestas secundarias na Amazonia; USDA, Puerto Rico, USA, S. 46-56

Feldmann, F., Lieberei, R., 1994: Vesicular-arbuscular mycorrhiza in rubber tree monocultures. Mycorrhiza News (New Delhi) 5 (4), S. 1-6

Feldmann, F., 1995: Auf dem „festen Land“ in Amazonien: Rekultivierung von Nutzflächen. In: BMBF+T (Hrsg): Forschung für den Regenwald, S. 44-53

Feldmann, F., Lieberei, R. 1994: Erfolgversprechende Rekultivierung brachliegender Flächen in Zentralamazonien. Universitäts-Pressedienst Hamburg, Abteilung Forschung; Mitteilungsblatt „Uni hh“ 01/94 26-27

Feldmann, F., 1994: Wenn der Regenwald zerstört ist, Journaille 7, Universität Hamburg, S. 7-10

Feldmann, F., Idczak, E. , 1994: Inoculum production of VA-mycorrhizal fungi for use in tropical nurseries<br /> In: Norris, J.R.; Read, D.J., Varma, A.K.. (eds.) :Techniques for mycorrhizal research, Academic Press, San Diego, S. 799-817

Feldmann, F., Gasparotto, L., Preisinger, H., Voß, K., Lieberei, R., 1994: Ökonomisches Potential von Nutzpflanzen nachhaltiger Mischkulturen Amazoniens<br /> In: Lieberei, R., Voß, K., Brügmann, C. (Hrsg.): "Tropische Nutzpflanzen", Hamburg, FRG, S. 62-69

Feldmann, F. , 1994: Mycorrhizal situation of native trees in the Brazilian tropical ecosystems Varzea, Igapo, and Terra firme. In: Lieberei, R., Voß, K., Brügmann, C. (Hrsg.): "Tropische Nutzpflanzen", Hamburg, FRG, S. 70-77

Idczak, E., Feldmann, F., 1994: Mykorrhizastatus von aufgelassenen Kautschukbaum-Plantagen des Amazonasgebietes nach Abbrennen und während der Rekultivierung. In: Lieberei, R., Voß, K., Brügmann, C. (Hrsg.): "Tropische Nutzpflanzen", Hamburg, FRG, S. 78-88

Lieberei, R. & Feldmann, F., 1993:DIE NUTZUNG MARGINALER STANDORTE IM REGENWALDGEBIET AMAZONIENS. Applied Botany Reports 5, 201-204

Feldmann, F. & Lieberei, R., 1992: Rekultivierung degradierter Monokulturflächen Amazoniens : I. Layout und Ziele des Projektes und II. Erste Ergebnisse; SHIFT Newsletters, BEO, Jülich

Feldmann, F., Idczak, E., 1992: Inoculumproduction of VAM fungi for use in tropical nurseries. In: Varma, A.K.; Norris, J.R.; Read, D.J. (eds.) : Methods in Microbiology 24: Experiments with Mycorrhizae, S. 339-357

Feldmann, F., Lieberei, R., 1992: Kulturmaßnahmen im Pflanzenbau des Kautschukbaumes und ihr Einfluß auf das Vorkommen von Mykorrhiza in Plantagen des Amazonasgebietes. Berichte des Institutes für Angewandte Botanik, 4, S. 67-87

Feldmann, F., Lieberei, R., 1991: Mycorrhiza induced changes in the defence metabolism correlated with enhanced leaf resistance against pathogens. Plant Physiol. (5), S. 874

Feldmann F., 1991: Die Mykorrhiza des Kautschukbaumes Hevea spec. Müell. Arg.: Vorkommen am Naturstandort, Auswirkung auf das Resistenzverhalten, Nutzung im Plantagenbau. Dissertation, TU Braunschweig, 1991

Lieberei, R., Junqueira, N.T.V., Feldmann, F., 1989: Integrated disease control in rubber plantations in South America. Proceedings of the '89 Integrated Pest Management, February 8-15, 1989, Bad Dürkheim, FRG, S. 445-456

Lieberei R., Feldmann, F., 1989: Physiological changes in roots colonized by vesicular-arbuscular mycorrhizal fungi. Agriculture, Ecosystems and Environment, 29, S. 251-255

Feldmann, F., Junqueira, N.T.V., Lieberei R., 1989: Utilization of vesicular-arbuscular mycorrhiza as a factor of integrated plant protection. Agriculture, Ecosystems and Environment, 29, S. 131-135

Lieberei, R., Feldmann, F., 1988: Mycorrhiza in cyanogenic plants. Plant Physiol. 86 (4), S. 879

Feldmann, F., 1987: Morphologische und physiologische Veränderungen in Hevea-Wurzeln im Zuge der Besiedelung durch bodenbürtige Pilze. Diplomarbeit, TU Braunschweig

Feldmann, F., 1987: Änderungen des Gehaltes an cyanogenem Glycosid und Scopoletin in Wurzeln von Hevea brasiliensis als Reaktion auf die Wechselwirkung mit bodenbürtigen Pilzen. Phytomedizin 17 (3), S. 27

Alle uns umgebenden Organismen und wir selbst leben in einer Vielzahl von wechselseitigen Beziehungen zwischen sich und ihrer Umwelt. Die Mehrzahl der höheren Pflanzen bildet unter natürlichen Verhältnissen intensive Lebensgemeinschaften (Symbiosen) mit verschiedenen Wurzelpilzen aus. Die Wurzel/<br /> Pilz-Symbiose stellt in ihrer Erscheinung und ihrer Wirkungsweise eine eigene funktionelle Einheit dar und wird als ,,Pilzwurzel" oder Mykorrhiza bezeichnet.<br /> Die jeweiligen Symbiosepartner formen sehr unterschiedliche Mykorrhizen aus. Die häufigste Form krautiger und buschförmiger Pflanzen, zu denen auch die meisten der gartenbaulichen Nutzpflanzen gehören, ist die arbuskuläre Mykorrhiza.  Von der arbuskulären Mykorrhiza sind die Ektomykorrhizen zahlreicher Bäume abzugrenzen. Arbuskuläre Mykorrhizen sind außerordentlich weit im Pflanzenreich verbreitet. Dies führte schon sehr früh zu dem Bestreben, die<br /> Bedeutung dieser Lebensgemeinschaft für die Pflanzen genauer zu ermitteln.

Anhand aus dem Boden isolierter arbuskulärer Mykorrhizapilze (AMP) konnte in zahlreichen Studien eine Vielfalt von Wirkungen der AM auf ihre Wirtspflanzen zu Tage gefördert werden. Die grundlegenden Wirkungen sind eine verstärkte Wasser- und Nährstoffaufnahme in die Pflanze, insbesondere von Phosphor, Stickstoff und Mikroelementen. Die Anwendungsgebiete der hieraus entwickelten Symbiontentechnologie ist nahezu unüberschaubar....

Publikationen dazu:

König S, Wagner S, Feldmann F, 2012: Taxonomische und funktionelle Diversität arbuskulärer Mykorrhizasymbiosen im Pflanzenbau. Julius-Kühn-Archiv 436, 125-132..

Feldmann F,  Hutter I, Schneider C., 2009: Best Production Practice of Arbuscular Mycorrhizal Inoculum. In: Varma, A., Kharkwal, A. C. (eds.): Symbiotic Fungi - Principles and Practice, Springer, Berlin, 319-336.

Feldmann F, Gillessen M, Hutter I, Schneider C., 2009: Should we breed for effective mycorrhiza symbioses? In: Feldmann, F., Alford, D.V., Furk, C., 2009 (eds.): Crop Plant Resistance to Biotic and Abiotic Factors: Current Potential and Future Demands. DPG-Verlag, Braunschweig, ISBN 978-3-941261-05-1, 507-522.

Feldmann F, Schneider C., 2008: How to produce arbuscular mycorrhizal inoculum with desired characteristics. In: Feldmann F, Kapulnik Y, Baar J: Mycorrhiza Works, ISBN 978-3-941261-01-3; 305-322. DPG-Verlag, Braunschweig, Germany

Feldmann, F., Kapulnik, Y., Baar, J. (eds.), 2008: Mycorrhiza works. DPG-Verlag, Braunschweig, ISBN 978-3-941261-01-3 pp 364

Long X-Q, Cui W-D, Yong R, Feldmann F (2008): Enhanced yield and disease tolerance of field cotton, field pepper and potted marigold following AMF inoculation. In: Feldmann F, Kapulnik Y, Baar J:  Mycorrhiza Works, ISBN 978-3-941261-01-3; 78-86. DPG-Verlag, Braunschweig, Germany

Schneider C, Hutter I, Feldmann F (2008): Vitalizing symbionts in acclimatization of the medicinal plant <em>Baptisia tinctoria </em>(L.) Vent. – an established plant production factor for ten years. In: Feldmann F, Kapulnik Y, Baar J: Mycorrhiza Works, ISBN 978-3-941261-01-3; 156-164. DPG-Verlag, Braunschweig, Germany

Cheng Y, Bai D, Sun L, Feldmann F, Feng G, 2008: Utilization of arbuscular mycorrhizal fungi during production of micropropagated potato <em>Solanum tuberosum</em>. In: Feldmann F, Kapulnik Y, Baar J: Mycorrhiza Works, ISBN 978-3-941261-01-3; 165-178. DPG-Verlag, Braunschweig, Germany

Feldmann F (2008): Mycorrhiza for plant vitality: mycorrhizal fungi as factors of integrated horticultural plant production. In: Feldmann F, Kapulnik Y, Baar J: Mycorrhiza Works, ISBN 978-3-941261-01-3; 8-16. DPG-Verlag, Braunschweig, Germany

Feldmann F, Hallmann J, Wagner S, Long X-q, Yang R, Schneider C, Hutter I, Ceipek B, Fan J, Zheng X, Wang C, Feng G (2008): Mycorrhizal fungi as biological components of the integrated cucumber production (BIOMYC) – promising results for mycorrhizal technology transfer to horticultural practice.<br /> In: Feldmann F, Kapulnik Y, Baar J: Mycorrhiza Works, ISBN 978-3-941261-01-3; 25-38. DPG-Verlag,Braunschweig, Germany

Schneider, C., Feldmann, F., 2007: Qualität von Mykorrhizapräparaten – Grundlage für Handel und Anwendung in der gärtnerischen Praxis. bi-GaLaBau 1+2 2007, p. 42-45

Feldmann, F., Hallmann, J., Richter, E., Meier, U., Long X-q, Hutter, I., Schneider, C., Feng, G., Fan, J., Zheng, X., Wang, X., 2007: Mycorrhizal fungi as biological IPM components in vegetable production: BIOMYC – an international co-operation as basis for preventive consumer protection. In: Alford, D.V, Feldmann, F., Hasler, J., Tiedemann, A. v., 2007: Best Practice in Disease, Pest and Weed Management, BCPC, ISBN: 978-1-901396-82-9, 66-67

Grotkass, C. Hutter, I., Feldmann, F. 2005: Trade with beneficial mycorrhizal fungi in Europe: suitable quality management avoids distribution of unwanted organisms in mycorrhizal inoculum. In: Alford, D., Backhaus, G.F.: Introduction and Spread of Invasive Species; BCPC-Proceedings 81, ISBN 1 901396 81 9 p 295.

Grotkass, C. Hutter, I., Feldmann, F. 2004: Europäische Standardisierung und nationale Gesetzgebung – Gütesicherung von Mykorrhizapräparaten. AFZ-Der Wald 24/2004, 1324-1326

Feldmann, F., 2003: Weltweiter Handel mit Mykorrhizapilz-Inokulum – eine Risikoanalyse, Schriftenr. BMVEL Angew. Wissenschaft (2003), Heft 498, 165-175

Feldmann F., Hutter, I., Grotkass, C. 2003: Mycorrhizal fungi as factors of integrated plant protection in urban horticulture: the state of the art - Mitt. d. Biol. Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft, Berlin Dahlem 394, 205-211

Feldmann, F., 2003: Symbiontische Mikroorganismen von Nutzpflanzen als biologische Komponenten im integrierten Pflanzenschutz und als Indikatoren umweltschonender Pflanzenschutzkonzepte in China; Nachrichtenblatt des Deut. Pflanzenschutzdienstes, 55, 118-119

Feldmann, F., Grotkass, C., 2002: Directed inoculum production – shall we be able to design AMF populations to achieve predictable symbiotic effectiveness?<br /> In: Gianinazzi, H., Schuepp, H., Barea, J.M., Haselwandter, K.: "Mycorrhiza Technology in Agriculture: from Genes to Bioproducts" , Birkhäuser, Switzerland, 261-279

Alten, v. H., Blal, B, Dodd, J. C., Feldmann, F., Vosatka, M., 2002: Quality Control of Arbuscular Mycorrhizal Fungi Inoculum in Europe. In: Gianinazzi, H., Schuepp, H., Barea, J.M., Haselwandter, K.: "Mycorrhiza Technology in Agriculture: from Genes to Bioproducts" , Birkhäuser, Switzerland, 281-296

Feldmann, F., 2001: Nebenwirkungen von Pflanzenschutzmitteln auf arbuskuläre Mykorrhizapilze als Nichtzielorganismen. Interner Bericht der Biologischen Bundesanstalt 2001,  nicht veröffentlicht.

Backhaus, G.F., Feldmann, F., 2000: Wirkung von Pflanzenschutzmitteln auf die Arbuskuläre Mykorrhiza II. Jahresbericht der Biologischen Bundesanstalt 2000, S. 126-127

Grotkass, C., Hutter, I., Feldmann, F., 2000: Use of AMF to reduce weaning stress of micropropagated Baptisia tinctoria (L.) R. BR. In: Cassels, A.C., Doyle, B.M., Curry, R.F.: Proc. Int. Symp. on Meth. and Marks. for Qual. Assur. in Micropropagation; Acta Hort. 530, 305-311

Backhaus, G.F., Feldmann, F., 1999: Wirkung von Pflanzenschutzmitteln auf die Arbuskuläre Mykorrhiza I. Jahresbericht der Biologischen Bundesanstalt, S. 123

Backhaus, G.F., Feldmann, F. (Hrsg.), 1999: Arbuskuläre Mykorrhiza in der Jungpflanzenproduktion: Praxisbeispiele und Perspektiven.Mitteilungen der Biologischen Bundesanstalt, 363, 106 S. ISBN 3-8263-3247-4

Weissenhorn, I. und Feldmann, F., 1999: Perspektiven der Nutzung der arbuskulären Mykorrhiza im niederländischen Gartenbau unter Glas. Mitteilungen der Biologischen Bundesanstalt, 363, 65-73.

Feldmann, F., Hutter, I., Niemann, P., Weritz, J. , Grotkass, C. und Boyle, C., 1999: Einbindung der Mykorrhizatechnologie in die Heil- und Zierpflanzenproduktion sowie den Endverkauf. Mitteilungen der Biologischen Bundesanstalt, 363, 6-38.

Feldmann, F., 1999: Mykorrhizaeinsatz im Pflanzenbau. Deutscher Gartenbau, 17, 24-26

Feldmann, F. , Boyle, C., 1999: Weed mediated stability of arbuscular mycorrhizal effectiveness in maize monocultures. Angewandte Botanik, 73 (1/2), 1-5

Feldmann, F. , Boyle, C., 1998: Concurrent development of arbuscular mycorrhizal colonization and powdery mildew infection on three Begonia hiemalis cultivars. Zeitschrift für Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz, 105 (2), 121-129

Feldmann, F. , Kruse, W., Boyle, C., Lieberei, R., 1998: The Strain - Inherent Variability of Arbuscular Mycorrhizal Effectiveness: I. Development of a Test System Using Petroselinum crispum as Host Symbiosis, 25, 115-129

Feldmann, F., 1998: The Strain - Inherent Variability of Arbuscular Mycorrhizal Effectiveness: II. Effectiveness of single spores Symbiosis, 25, 131-143

Feldmann, F., 1998: Symbiontentechnologie in der Praxis: Arbuskuläre Mykorrhiza im Gartenbau. Thalacker-Medien, Braunschweig, ISBN 3-87815-109-8

Feldmann, F., 1998: Qualität von Inokulum arbuskulärer Mykorrhizapilze. Deutscher Gartenbau 24, 34-36

Backhaus, G. F., Feldmann, F. (Hrsg.), 1997: Anwendungen arbuskulärer Mykorrhizapilze im Pflanzenbau, Mitteilungen der Biologischen Bundesanstalt 332, Parey, Berlin, ISBN 3-8263-3166-4.

Feldmann, F., Boyle, C., 1997: Qualitätskontrolle von kommerziellem Inokulum arbuskulärer Mykorrhizapilze. In: Backhaus, G. F., Feldmann, F. (Hrsg.): Anwendungen arbuskulärer Mykorrhizapilze im Pflanzenbau, Mitteilungen der Biologischen Bundesanstalt 332, Parey, Berlin, 66-81

Feldmann, F., 1997: Stabilität der Wirksamkeit von Inokulum arbuskulärer Mykorrhizapilze. In: Backhaus, G. F., Feldmann, F. (Hrsg.): Anwendungen arbuskulärer Mykorrhizapilze im Pflanzenbau, Mitteilungen der Biologischen Bundesanstalt 332, Parey, Berlin, 54-65

Feldmann, F., 1997: Charakterisierung des Vorkommens von arbuskulären Mykorrhizasymbiosen in Pflanzennutzungssystemen des Braunschweiger Raumes Braunschw. Naturkdl. Schr. 5 (2) 491-503

Backhaus, G.F., Feldmann, F. , 1996: Mykorrhiza in gärtnerischen Substraten - endlich einsatzreif? Taspo Gartenbaumagazin 4, 12-14

Feldmann, F. Weritz, J., Boyle, C., Backhaus, G.F., 1996: Symbiontische Mykorrhizapilze im Pflanzenbau Deutscher Gartenbau, 1, 10-13

Der Wilde Indigo ist im südlichen Kanada und in den östlichen und nordöstlichen Vereinigten Staaten beheimatet. Er ist häufig auf trockenen, sandigen bis tonigen Böden und in lichten Laub- und Nadelwäldern zu finden.

Da man aus den unterirdischen Pflanzenteilen Tinkturen und selbst einen Immunmodulator herstellen kann, führte die Sammlung der Pflanze am Naturstandort schon bald zur Bedrohung dieser Art.

Wir nahmen den wilden Indigo in Deutschland in Kultur und konnten so nicht nur seine Wirkung auf den Menschen erhalten, sondern zudem den Druck von der Sammlung nehmen, sodass sich die Bestände erholen.

Die Große Brennnessel wieder in Kultur zu nehmen, war kein wirklich geplantes Unternehmen: es war ein glückhaftes Abenteuer, das ausführlich erzählt werden müsste. Wir haben es jedenfalls getan und sind stolz, dass wir diese sagenhafte, wertvolle und einzigartige Faserpflanze aufbauend auf die züchterische Arbeit von Bredemann (1959) wieder in umfangreichem Maßstab anbauen konnten. Schade, dass von ihr nicht mehr Gebrauch gemacht wird!

Publikationen dazu:

Dreyer, J., Dreyling, G., Feldmann, F., 1998: Fibre Nettle (Urtica dioica L.) as an Industrial Fibre Crop for Composites (PMC´s)? In: Carmen e.V. (ed.): Biomass for Energy and Industry, Proceedings of the 10th European Conference and Technology Exhibition, 8.-11. June, Würzburg, 516-519

Dreyer, J., Dreyling, G., Feldmann, F., 1996: Wiederinkulturnahme der Fasernessel Urtica dioica als nachwachsendem Rohstoff zur Faser- und Zellstoffproduktion: qualitative und quantitative Differenzierung von ehemals genutzten Klonen; Angewandte Botanik, 70, 28-39

Eleonorenfalken und Gelbschnabelsturmtaucher haben eines gemeinsam: sie leben fernab in Kolonien auf einsamen, vom Menschen zwar unbewohnten, aber dennoch immer wieder gestörten Inseln. Vor vielen Jahren haben wir uns für die Verwandtschaftsbeziehungen zwischen den Tieren der jeweiligen Populationen interessiert. Diese Studien waren eingebettet in jahrelange Untersuchungen zur Biologie dieser Einsiedler, die wir durch Kenntnis ihrer Eigenarten schützen lernen wollten, um ihre Einzgartigkeit in die Zukunft zu retten...

Publikationen dazu:

Swatschek, I., Feldmann, F., Ristow, D., Scharlau, W. Wink, C., Wink, M., 1994: DNA-Fingerprinting of Eleonora's Falcon. In: Meyburg, B.U. and Chancellor, R.D. (eds.): Raptor Conservation Today, WWGBP/ The Pica Press, S. 677-682

Wink, M., Biebach, H., Feldmann, F., Scharlau, W., Swatschek, I., Wink, C., Ristow, D., 1993: Contribution to the breeding biology of Eleonora's falcon (Falco eleonorae). In: Nicholls, M.K., Clarke, R.(eds.): Biology of Small Falcons, The Hawk & Owl trust, London, S. 59-72

Ristow, D., Feldmann, F., Scharlau, W., Wink, C., Wink, M., 1991: Population dynamics of Cory's Shearwater and Eleonora's Falcon in the Eastern Mediterranean. In: Seitz, A., Loeschcke, V. (eds): Species Conservation: A population-Biological Approach; Birkhäuser Verlag, Basel, S. 199-212

Wink, M., Swatschek, I., Feldmann, F., Scharlau, W., Ristow, D., 1990: Untersuchungen von Verwandschaftsbeziehungen in Vogel-populationen mittels DNA-Fingerprint. Die Vogelwelt 111, S. 86-95

Ristow, D., Feldmann, F., Scharlau, W., Wink, M., 1990: Population structure, philopatry and mortality of Cory's Shearwater, Calonectris d. diomedea. Die Vogelwelt 111, S. 172-181

Sich Treffen & Austauschen

Das Elfchen Projekt

Dr. Falko Feldmann (* 1959 in Goslar) ist  Biologe und Phytomediziner. Im Julius Kühn-Institut (JKI) ist er derzeit Koordinator für Belange der Genehmigung und Zulassung von Pflanzenschutzwirkstoffen und -mitteln, einschließlich der internationalen Zusammenarbeit in Fragen der europäischen Pflanzenschutzgesetzgebung. Gleichzeitig amtiert er als Geschäftsführer der Deutschen Phytomedizinischen Gesellschaft e.V. (DPG) und ist in Pflanzenschutz-relevante Verbände und Gremien eingebunden. Ehrenamtlich engagiert er sich  für die Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen und unterstützt ein Entwicklungsprojekt in Sierra Leone.

Beruflicher Werdegang

Feldmann studierte an der Technischen Universität Braunschweig Biologie mit Diplom in Botanik, Zoologie, Mikrobiologie und Bodenkunde. Die bereits in der Diplomarbeit ausgewiesene Expertise zu Mykorrhiza-Pilzen wurde durch einen Forschungsaufenthalt in Gainesville (Florida), an der Universidade Federal de Viçosa, Brasilien, und am damaligen Kautschukforschungszentrum der EMBRAPA, Manaus, im Amazonasgebiet in Brasilien weiter vertieft. Mit seiner Dissertation: „The Mycorrhiza of the rubber tree Hevea spec. Müell. Arg.: Occurrence at natural sites and in plantations, effect on resistance reaction and utilization in plantations“ wurde er 1991 an der Universität Braunschweig zum Dr. rer. nat. promoviert.

Von 1991 bis 1996 war er als C1-Professor am Institut für Angewandte Botanik der Universität Hamburg und als Koordinator eines deutsch-brasilianischen Projektes zur Rekultivierung aufgelassener Produktionsstandorte im Amazonasgebietes tätig. Gleichzeitig entwickelte er in seiner Gruppe die biotechnischen Voraussetzungen zum erfolgreichen Inokulumeinsatz von Mykorrhiza-Pilzen im Gartenbau Europas weiter.

Von 1996 bis 2001 war er Wissenschaftler am Institut für Pflanzenkultur in Solkau und an einer Reihe von Forschungsprojekten beteiligt, z. B. zur anwendungsorientierten Produktion und praktischen Nutzung von Mykorrhizapilzen im Pflanzenbau, zur Fasernesselproduktion, in vitro Produktion von Gehölzen oder der Inkulturnahme bedrohter Arzneipflanzen.

Im Jahr 2001 trat Feldmann in das heutige Institut für Pflanzenschutz im Gartenbau und Forst des Julius Kühn Institutes in Braunschweig ein und arbeitete dort als Wissenschaftler zunächst in der Ressortforschung des BMEL, später in der Koordinierung der Bewertung und Registrierung von Pflanzenschutzmitteln und -wirkstoffen und ihrer Alternativen. Er war hier ebenfalls verantwortlich für Fragen der Zertifizierung von Produktionsprozessen in Gartenbau und Landwirtschaft und der Agrarethik.

Parallel ist Feldmann seit 2003 Geschäftsführer der Deutschen Phytomedizinischen Gesellschaft e.V. Er veranstaltet zahlreiche Tagungen im Gesamtbereich der Phytomedizin – in der Regel gemeinsam mit verschiedenen Partnern der DPG. Er ist Verlagsleiter des DPG-Verlages Braunschweig (Herausgabe der Phytomedizin und des Spectrum Phytomedizin) und editor-in–Chief des Journal of Plant Diseases and Protection, das im Springerverlag erscheint.

Seine wissenschaftliche Leistung besteht in der erstmaligen quantitativ-genetischen Beschreibung der Linien-inhärenten Variabilität der Wirksamkeit von Mykorrhizapilzinokulum und der Entwicklung einer Methode zur Steuerung selektionsbedingter Wirksamkeitsverluste im Zuge der Pilzvermehrung (Directed Inoculum Production Process, DIPP). Darüber hinaus stellte er die Schlüsselfunktion arbuskulärer Mykorrhizasymbiosen bei der Rekultivierung degradierter Standorte auf den tropischen Böden des Amazonasgebietes heraus. Seine Methode könnte zur nachhaltigen Wiederinkulturnahme aufgegebener Flächen genutzt werden und damit einen entscheidenden Beitrag zur Vermeidung weiterer Abholzung leisten. Seine organisatorischen Anstrengungen beim Networking für die Deutsche Phytomedizinische Gesellschaft e.V., sind ausgerichtet auf die interdisziplinäre und transdisziplinäre Integration unterschiedlichster phytomedizinischer Themenfelder für die Wissenschaft, Beratung und pflanzenbauliche Praxis.

Engagements (Auswahl)
  • Mitwirkung an der Erarbeitung nationaler und internationaler Regelungen, Leitlinien und Normen, insbesondere auch bei der Harmonisierung der Pflanzenbau Richtlinien in der Europäischen Union
  • Entwicklung von Qualitätskontrollsystemen für den Pflanzenbau als Grundlage eines Agrar-Ethikmanagements
  • Integration biologischer Pflanzenschutzverfahren sowie anderer Alternativen zu Pflanzenschutzmitteln in Pflanzenschutzkonzepte des Gartenbaus (incl. Deutscher Repräsentant für Mykorrhizatechnologie im Managementkomitee der COST Action 870, Beteiligung an FA 1103)
  • Koordination kooperativer Forschungsprojekte mit ausländischen Partnern im Bereich Integrierter Pflanzenschutz und Symbiosen
  • Beratungstätigkeit als Kurzzeitexperte für Anfragen aus dem In- und Ausland im Bereich Integrierter Pflanzenschutz (incl. Forschungs- oder Twinnig-Projekte), Zertifizierung und Zulassung von Pflanzenschutzmitteln
  • Veranstaltung zahlreicher Tagungen im Gesamtbereich der Phytomedizin in der Regel gemeinsam mit verschiedenen Partnern der DPG.
  • Ehrenamtliche Tätigkeit im Bereich der Inklusion von Menschen mit Beeinträchtigungen am Runden Tisch Gemeinsam in Braunschweig und anderen lokalen Gremien in Braunschweig.
Mitgliedschaften (Auswahl)
  • Deutsche Phytomedizinische Gesellschaft e.V. (DPG): Geschäftsführer, Stellvertretender Arbeitskreisleiter der DPG Arbeitskreise Mikrobielle Symbiosen, Phytomedizin im urbanen Grün und Phytomedizin in den Tropen und Subtropen
  • Arbeitsgemeinschaft für Tropische und Subtropische Agrarforschung (ATSAF): Sektionsleitung „Biotic Stresses“ auf dem Tropentag
  • International Association for the Plant Protection Sciences (IAPPS): Congress Managing Director International Plant Protection Congress 2015
  • Lebenshilfe Braunschweig: Erweiterter Vorstand
  • Runder Tisch Gemeinsam in Braunschweig: Sprecher in der AG Inklusion der Stadt Braunschweig
  • Mitglied des Behindertenbeirates Braunschweig e.V. (BBS)
  • Mitglied des Löwe für Löwe e.V.